Hintergrundinformation:

Bereits seit 2003 werden an der Rabanus-Maurus-Schule etwa in einem Zeitraum von 3 Jahren Streitschlichter/innen in der Jahrgangsstufe 9 ausgebildet.

Was ist Streitschlichtung?

Streitschlichtung ist eine Form der Konfliktberatung (Mediation), d.h., dass unparteiische Streitschlichter/innen bei Streitigkeiten und kleineren Konflikten anderer Schüler als Vermittler auftreten und den Streit nach einem bestimmten Ablauf schlichten. Das Besondere daran ist, dass hierbei keine Lehrkräfte anwesend sind, sondern die Konflikte eigenverantwortlich gelöst werden.

Warum gibt es Streitschlichtung an unserer Schule?

Zunächst leistet sie einen Beitrag zur Gewaltprävention und somit zur Verbesserung des Schulklimas, denn die Schülerinnen und Schüler lernen über ihre Probleme zu sprechen und sich in andere hineinzuversetzen. Im Idealfall entwickelt sich hierbei eine Streitkultur, die geprägt sein sollte von Toleranz und vom Verständnis für die Probleme anderer. Daneben ermöglicht der Zuwachs an Verantwortlichkeit eine Förderung von sozialer Kompetenz.

Zudem verstehen sich die Mitwirkenden der AG als Ansprechpartnerinnen und -partner für die Kleinsten unserer Schule. Seit einigen Jahren fungieren sie deshalb auch als Vertrauensschüler/innen für die Jahrgangsstufen 5 und 6, denen sie bei allen Sorgen des Schulalltags tatkräftig beiseite stehen.  

Wie verläuft die Ausbildung?

Die Ausbildung erfolgt durch ein Wochenendseminar von Freitag bis Sonntag. Sie wird durchgeführt durch ein professionell geschultes Team - finanziert durch SMOG (Schule machen ohne Gewalt) - und wird von ausgebildeten Beratungslehrkräften der Schule begleitet.

Die Jungen und Mädchen erlernen dort unterschiedliche Methoden und Gesprächsstrategien, um Konflikte zu erkennen, zu beschreiben und diese gewaltfrei und selbstverantwortlich in Gesprächen zu lösen.  Anhand von Situationen aus dem Schulalltag werden diese in Rollenspielen geübt und in den darauffolgenden regelmäßig stattfindenden AG-Treffen vertieft.

Wie verläuft eine Streitschlichtung?

Zerstrittene Schülerinnen und Schüler kommen in den Pausen entweder freiwillig oder auf Geheiß von Lehrkräften in den Streitschlichterraum. Das Streitschlichterteam lässt sich den Streit schildern und sucht gemeinsam mit den Streitenden nach Lösungen, ohne Partei zu ergreifen. Denn es geht in den Gesprächen nicht um die Schuldfrage, sondern um das Erarbeiten einer gemeinsamen Lösung. Ziel ist immer eine "win-win"-Situation am Ende des Gesprächs. Dies bedeutet, dass Konflikte so gelöst werden sollen, dass niemand sein Gesicht verliert und alle Beteiligten zufrieden sind.