fz_2016070507.07.2016 | Unser Konzept der medialen Umgestaltung der Klassen- und Fachräume, die auch vom Förderverein maßgeblich unterstützt wird, findet in der Lehrer- und Schülerschaft breiten Anklang. Die neue Technik inklusive der Multimediatische wurde bereits erfolgreich im Rahmen der Abiturprüfungen eingesetzt, im Sommer werden weitere Räume ausgestattet. Einige interessierte Schulen aus dem Schulamtsbezirk haben bereits nachgefragt, Termine hierfür können über das Sekretariat vereinbart werden.
Presseartikel FZ "Lösung mit großen Entwicklungschancen" (5.7.2016)

abiturientenverabschiedung_2016_01317.06.2016 | Am Freitag, dem 17.6., erhielten 125 Abiturientinnen und Abiturienten aus den Händen unseres Studienleiters Burkhard Croon und unseres Schulleiters Matthias Höhl ihre Zeugnisse. Traditionell endete ihre Schulzeit am Domgymnasium nun mit der feierlichen Überreichung der Zeugnisse und dem Abiball am Freitagabend, ebenfalls in der Aula unserer Schule. Pfarrer Kohl regte im Festgottesdienst in St. Paulus an, auch den Eltern für ihre Unterstützung und für ihre Erziehung zu danken. Festredner Michael Brand, Mitglied des Bundestags, appellierte an die jungen Menschen, Mut zu Entscheidungen zu haben und dann ihren Weg zu gehen und dabei entschlossen und glaubwürdig zu handeln.

| Bildergalerie (Fotos: Christian Redweik)
| Bilderdownload (Fotos: Christian Redweik)
| Presseartikel FZ (18.06.2016)

klassenfahrt7g_201508.05.2016 | Unsere Klassenfahrt fand in der Zeit vom 12.10.2015 bis 15.10.2015  statt und es ging nach Eisenach. Am letzten Tag unserer Klassenfahrt besuchten wir nach dem Frühstück und dem Packen das am Nationalpark Hainich gelegene Wildkatzendorf Hütscheroda.
(Bericht von Maximilian Abel)

OB_Wingenfeld_7a24.02.2016 | 2800 Klassen aus Deutschland haben sich am aktuellen Wettbewerb der Bundeszentrale beteiligt und Projekte zu verschiedenen Themen erarbeitet. Auch die Klasse 7a der Rabanus-Maurus-Schule Fulda nahm mit ihrem Klassenlehrer Christoph Röder teil und drehte "Klaro", eine Nachrichtensendung im Stil der "Logo"-Kindernachrichten auf Kika.

Der DFB-Junior-Coach bildet eine neue Säule innerhalb der DFB-Qualifizierungspyramide und dient als Einstieg in die Tätigkeit als lizenzierter C-Trainer. Fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren werden in einer 40-stündigen Schulung zu DFB-Junior-Coaches ausgebildet. Die Ausbildung wird vom jeweils zuständigen Fußball-Landesverband begleitet. Die Jugendlichen sollen frühzeitig Trainererfahrungen sammeln, Kindern den Spaß am Fußball vermitteln und lernen, Verantwortung für Jüngere zu übernehmen. Neben dem sportspezifischen Wissen wird besonderer Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung der Nachwuchstrainer gelegt.

Folgende Voraussetzungen sollten interessierte Jugendliche mitbringen:

  • Mindestalter 15 Jahre
  • Interesse an C-Lizenzausbildung
  • Bereitschaft ein Co-Traineramt zu übernehmen (Mitarbeit in Schul-AG´s oder ähnliches)
  • Mitglied in einem Fußballverein
  • Einverständnis der Eltern

 dfb_junior_coach2016

Erste Teilnehmer und Teilnehmerinnen der DFB-Junior-Coach-Ausbildung im Sommer 2014 zusammen mit Schulleiter Herr Höhl, Frau Kümmel (Commerzbank), Herrn Lissek und Herrn Siller (Schulfußballzentrum Fulda)

Die hessenweite Strategie OloV

Wer steht hinter OloV?
OloV steht für: „Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf". OloV wurde 2005 als ein Projekt des Hessischen Paktes für Ausbildung ins Leben gerufen. Seit 2013 hat der Hessische Landesausschuss für Berufsbildung mit einem eigenen Unterausschuss OloV die Steuerung der OloV-Strategie auf Landesebene übernommen.
Der Landesausschuss für Berufsbildung setzt sich zusammen aus einer gleichen Anzahl von Beauftragten der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer und der obersten Landesbehörden. Die Geschäftsstelle liegt beim Hessischen Wirtschaftsministerium.
Zielsetzungen der OloV-Strategie
 
•    in regionalen Zusammenhängen Strukturen schaffen, stabilisieren und dauerhaft verankern, in denen Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützt werden
•    durch Kooperation und Koordination der Ausbildungsmarkt-Akteure junge Menschen schneller in Ausbildung vermitteln
•    die Transparenz über Angebote und Maßnahmen in diesem Feld erhöhen sowie Parallel- und Doppelstrukturen vermeiden.

www.olov-fulda.de

Verzeichnis der Angebote für eine aktive Berufswahl in Osthessen

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer,

der Weg in die Berufswelt ist für viele Jugendliche mit Herausforderungen und oft auch mit Umwegen verbunden. Die Jugendlichen bei diesem ersten Schritt in ihr Erwerbsleben durch qualifizierte Informationen und Angebote zu unterstützen, muss daher für uns ein wichtiges Ziel sein. Mit dem Angebotsverzeichnis "Berufswahl Aktiv" wollen wir "Aktionswochen Ausbildung" verstetigen und dieses Ziel fördern. Im Ergebnis soll so ein wichtiger Beitrag zu der Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit (OloV) resultieren.

Dieses neue Verzeichnis „Berufswahl Aktiv" beschränkt sich mit seinen Angeboten und Inhalten nicht auf ein bestimmtes Zeitfenster im Jahr. Lehrerinnen und Lehrer sowie andere Akteure, die die Berufswahl junger Menschen fördern, können ganzjährig mit den Anbietern in Kontakt treten und individuelle Absprachen zur Durchführung von Veranstaltungen und Maßnahmen treffen oder neue Aktivitäten gemeinsam starten. Darüber hinaus soll "Berufswahl Aktiv" direkte Kontakte zwischen Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden, Betrieben und Institutionen schaffen.

Schülerinnen und Schülern bieten wir die Möglichkeit, Berufe aus „erster“ Hand kennen zu lernen und sich umfassend über alle Themen rund um die Ausbildung zu informieren. Das Informationsangebot richtet sich aber auch an Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer als die entscheidenden Multiplikatoren im Berufswahlprozess der Jugendlichen.

Mehr als zweihundert Angebote spiegeln das außerordentliche Engagement der regionalen Wirtschaft im Bereich der Ausbildung. Das Angebotsverzeichnis „Berufswahl Aktiv"“ist damit auch ein Bekenntnis der Bildungsregion Osthessen gegenüber allen ausbildungsplatzsuchenden jungen Menschen.

Wir bedanken uns bei allen Partnern, Institutionen und Betrieben, welche sich im Rahmen der Aktionswochen Ausbildung engagieren und so ein umfassendes Informationsangebot aus erster Hand bieten. Wir möchten Sie und vor allem alle Schülerinnen und Schüler herzlich einladen, die vielschichtigen und facettenreichen Angebote intensiv zu nutzen.

www.berufswahl-aktiv-fulda.de

 

Die IHK Fulda bietet auf ihrer Webseite „dualstudieren in Osthessen“ interessante Informationen und direkte Ansprechpartner für am dualen Studium interessierte Schülerinnen und Schüler:

Struktur dualer Studienangebote

Duales Studium – ausbildungsintegrierend
Ein ausbildungsintegrierendes Duales Studium verbindet das Studium an einer Berufsakademie oder Hochschule mit einer beruflichen Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Sie erwerben damit neben dem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss noch einen Abschluss in einem Ausbildungsberuf.

Duales Studium – praxisintegrierend
Ein praxisintegrierendes Duales Studium kombiniert das Studium an einer Hochschule oder einer Berufsakademie mit längeren Praxisphasen im Betrieb. Studierende erwerben so einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss aber keinen Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

Duales Studium – berufsintegrierend
Ein berufsintegrierendes Duales Studium richtet sich vor allem an Studieninteressierte mit bereits abgeschlossener Berufsausbildung und Berufserfahrung. Das Studium dient meist der beruflichen Weiterbildung und verbindet eine Duales Studium mit einer Tätigkeit im Beruf unter Wahrung des inhaltlichem Bezug der Praxis im Unternehmen zum Studium.

www.dualstudieren-osthessen.de

René Bauer
Koordinator für die Berufs- und Studienorientierung